Blockade

Toll, nach meinem bereits recht gehaltlosen Beitrag gestern, überfällt mich jetzt eine kreative Blockade. In meinem Kopf herrscht gähnende Leere, und das ist auch das einzige was ich mir derzeit bildlich vorstellen kann: Ein heruntergekommener Dachboden/Loft, in dem sich der Staub von Jahrzehnten in den Ritzen am Fußboden gesammelt hat, links oben im Bildausschnitt ein bereits verlassenes aber immer noch intaktes Spinnennetz das sich langsam im Wind bewegt, der zusammen mit dem Sonnenlicht durch die undichten Stellen des Daches hereinbricht. Mitten im Raum prangt ein eichener Stützbalken, neben dem ein antiker Holzstuhl steht. Im Hintergrund eine alte lasierte Tür, von der bereits die Farbe abbröckelt. Die Tür öffnet sich langsam, wie von Geisterhand, begleitet von einem lang gezogenen Knarzen. Leere.
Leer wie das 0,33 Liter Wasserglas eines bekannten Cola Manifaktors, das ich heute bereits einmal mit Fanta und einmal mit Sodawasser, frisch aus der Teeküche (in der ich noch nie jemanden Tee kochen habe sehen) aufgefüllt habe. Leer wie mein Posteingang in dem sich schon seit Stunden keine mail mehr hat blicken lassen. Leer wie mein Teller heute zu Mittag, von dem ich ein undefinierbares Etwas das viel zu versalzen war um die anderen Geschmacksnuancen bewusst wahrzunehmen gegessen habe. Leer wie das Büroabteil in dem ich im Moment ganz alleine sitze.
Auch von den Gesprächen in der Mittagspause ist nichts mehr hängen geblieben, nachdem ich die übrigen Stunden Seite um Seite auf xbox.com/de-AT durchgelesen und nach Fehlern durchsucht habe, man möge mir verzeihen, wenn ich keine der vielen Vorlagen aufgegriffen habe, die sich mir heute in der Pause dargeboten haben.
Ha! Es hat funktioniert. Gerade eben fällt mir doch noch etwas ein auf das ich heute zurückkommen wollte!
Wie sich mit heute in einem Gespräch eröffnet hat, müssen Frauen angeblich (und ich möchte hier nochmals betonen, angeblich) täglich an die 30000 Kommunikationsinhalte mitteilen um dem Durchschnitt zu entsprechen, Männer hingegen nur knapp an die 10000. Wenn ich das auf diesen Eintrag hier umlege, wird mir klar woran das zumindest in meinem Fall liegt.
Blockaden sind was Gutes! 😉
In diesem Sinne: Si tacuisses, philosophus mansisse.
Jetzt gibt’s Kuchen, ich muss weg.
Dieser Beitrag wurde unter Trainee Tagebuch veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s