You, you, you, nur you allein’

Und jetzt alle zusammen! Ich glaube ich habe heute zum ersten Mal eine Übersetzung in Händen gehalten, bei der es dem Übersetzenden scheinbar gelungen ist das englische „you“ als Plural-Pronomen aufzufassen. Wir haben uns über die angemessene Anrede sehr gefreut und gleich vorgeschlagen diese Praxis auf sämtliche öffentliche Aussendungen auszudehnen. Eine sehr gute Idee, wie wir finden – wir werden darauf beharren ab jetzt immer so adressiert zu werden.
Ok, so ist die Sache nicht ganz abgelaufen, das „approved file“ ging einfach in zwei Ausfertigungen (einmal an Mr. Singular, einmal an Herrn Plural) raus und ich warte interessiert auf eine Antwort, die mir verrät ob das tatsächlich der Fall war.
Was sich indessen wirklich nicht leugnen lässt ist, dass es sich im „Friss und Stirb“ nicht sehr gut isst. Voller Vorfreude auf ein frisches Wokgericht ging es für mich zum ersten Mal hin in die zweite Kantine hier in der näheren Umgebung und mit einer halben großen Portion (ich hätte doch die Kleine nehmen sollen) Paprika-Käsetortellini mit Kräutersauce, bei denen mir gerne mal jemand erklären hätte können wo genau jetzt die Kräuter und der Käse zu finden gewesen sein sollen, wieder zurück. „Vital-Teller“, nannte sich das Menü, die Tortellini waren aber bereits verkocht. Nicht dass ich unbedingt schon wieder über das Essen schreiben hätte wollen, aber das muss festgehalten werden.
Festgehalten hätte auch das Gesicht von T2 (dem anderen Teil von TnT) werden sollen, als er die Facetracking Option seiner brandneuen Webcam aktiviert hat. Die suchte sich aber lieber attraktivere Motive, ein Schelm wer hier böses denkt! You can’t spell youth without spelling you – Bilder im Anhang
Von ihm stammt übrigens auch der digitale Fotoapparat, mit dem ich heute die Bilder geschossen habe (darunter auch noch der notwendige Nachtrag zum Eintrag von Mittwoch). Auf meiner kleinen Tour durchs Haus habe ich diesmal auch gleich einige der Meetingroom-Schilder aufgenommen, die ich in nächster Zeit in einer kleinen Serie hier veröffentlichen werde, wenn mich bis dahin der Sicherheitsdienst nicht doch noch geschnappt hat. *War da nicht sogar – Ein Atmen!*
Bis Montag, euer Philipp!
(Ich, ich, ich, nur ich allein’)
Dieser Beitrag wurde unter Trainee Tagebuch veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s